MdL Reichhart "im Felde" - 20.-25. Juni 2011

MdL Markus Reichhart bei der Einkleidung
Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, referiert den Teilnehmern.
Oberstleutnant Nikolaus Carstens berichtet von seinem Einsatz in Afghanistan.
Beim Orientierungsmarsch.
Gruppenbild (MdL Reichhart in der vordersten Reihe 8. v. li.)

MdL Markus Reichhart nutzte eine Einladung der Bundeswehr zur Informationswehrübung für zivile Führungskräfte. Diese gewährte einen umfassenden Einblick in den Alltag, die äußeren Rahmenbedingungen und die Zukunft der Bundeswehr. Die Veranstaltung im Ausbildungszentrum der Panzertruppen, im niedersächsischen Munster, bot insbesondere die Möglichkeit, sich über den Stand der Bundeswehrreform zu informieren. Gerade angesichts der momentanen Veränderungen bei der Armee – Ende der Wehrpflicht und Frage der Bundeswehrstandorte in Bayern – gibt es viel Informationsbedarf.  

Deshalb waren vor allem die Vorträge ein wesentlicher Bestandteil der Wehrübung. Aus diesen zog Reichhart interessante Erkenntnisse, und es ergaben sich wichtige Gespräche.

Sogar der Wehrbeauftragte des Bundestages Hellmut Königshaus ließ es sich nicht nehmen, den hochkarätigen Teilnehmern aus Wirtschaft und Politik von seiner Tätigkeit zu berichten. Als Anlaufstelle für Beschwerden und Probleme ist Könighaus eine wichtige Kontaktperson für die Soldatinnen und Soldaten. Auch Oberst im Generalstab Peter Conzelmann vom Personalamt der Bundeswehr stellte sich den Fragen der Teilnehmer zu Personalführungsfragen. Selbstverständlich begrüßte der Oberbürgermeister von Munster, Adolf Köthe, die Übungsteilnehmer bei einem eigenen Empfang.

Die Themen der Referate  beleuchteten besonders die Zukunft der Bundeswehr, so unter anderem auch der Vortrag von Generalmajor Wolf-Joachim Clauß, dem Amtschef des Heeres. Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Oberstleutnant Nikolaus Carstens, referierte über seinen gefährlichen und anspruchsvollen Einsatz in Afghanistan. Reichhart beeindruckte die kompetente und ruhige Art der Schilderung, die für die hohe Professionalität der Soldaten spricht.

Schließlich durften sich die Teilnehmer auch selbst in militärischen Alltagssituationen, wie dem Zubereiten von „Einmannpackungen“ und einem Orientierungsmarsch, beweisen. Hierbei bekamen sie auch die Bandbreite der Fähigkeiten des Heeres dargestellt.

Für Reichhart war die Informationswehrübung eine Woche voller wichtiger Erfahrungen und Gespräche. Sein Dank richtet sich an den Kommandeur des Ausbildungszentrums, General der Panzertruppen Brigadegeneral Klaus Feldmann, aber auch an die Ausbilder und Rekruten für den regen Austausch und die Einblicke in die Arbeit unserer Soldaten.